First step: Leaving Sydney

Geschrieben am November 18th, 2009 von André in Reise

Der erste Schritt auf einer Reise ist immer erst einmal das Verlassen des gewohnten, der Heimat oder auch dessen, was man in den letzten vier ein-halb Monaten als sein zu Hause betrachtet hat. Ich war, wie man sich sicher gut vorstellen kann, sehr aufgeregt. Die Entscheidung zur Abreise fiel relativ spät und ich konnte keine große Party oder einen Abschied mehr organisieren. Meine Mitbewohner haben trotzdem mal alle möglichen Leute eingeladen, extra auch etwas früher, da ich ja schon um 23 Uhr im Bus sitzen sollte.

So war also um kurz nach neun bereits die ganze Mannschaft da, die deutschen Ladys, die Franzosen, die Holländer… sogar Shayne, einer meiner australischen Freunde, kam für ein paar Stunden vorbei. Dadurch fiel die Abreise allerdings nicht unbedingt einfacher. Wenigstens gab es aber auch einen Lichtblick: Mein Vermieter bestand auf die Auszahlung der Kaution, obwohl ich die Kündigungsfrist nicht eingehalten habe. Das ist doch auch mal was nettes.

Pünktlich 20 Minuten vor der Abfahrt des Busses fand ich mich dann an der Central Station ein – und was war? Der Bus kam ordentlich zu spät. Super. Aber wenigstens ging es dann, mit 20 Minuten Verspätung, die östliche Küste hinauf. Vom Ozean haben wir während der Fahrt leider nicht viel gesehen, was einerseits am Highway selbst liegt, aber auch daran, dass sechs der acht Stunden Fahrt im dunklen stattfanden.

Der Bus selbst, ein typischer Greyhound Reisebus, war überraschend komfortabel. Mehr Platz als in einem Flieger, zudem wenig Reisende (etwa 40-50% der Sitze belegt), sodass fast jeder zwei Sitze für sich beanspruchen konnte. Zu Beginn gab es einen Disney-Film, anschließend haben sich alle irgendwie zum Schlafen hingelegt. Bei den zwei Pausen, die etwa im 3,5 Stunden Takt vollzogen wurden, sind dann auch nur entsprechend wenige aus dem Bus raus.

Die ganze Reise nach Coffs Harbour war überraschend angenehm und die acht Stunden fahrt vergingen auch relativ fix.

A „Wind of Change“

Geschrieben am November 10th, 2009 von André in Leben, Reise, Vorbereitung

Ja, ein Wind der Veränderung kommt auf. Ich habe heute (Montag) Abend mit „Wicked Travel“, einer Agentur speziell für Rucksacktouristen, meine Reise gebucht. Ein genauer Plan kommt noch, denn genau das ist das schöne an der Buchung:

Ich bin vollkommen frei!

Ich bekomme von der Agentur einen 6-Wochen-Pass für die Greyhound Busse zwischen Sydney und Cairns. Vom ersten Wertungstag des Passes an kann ich genau sechs Wochen lang beliebig die Busse nutzen und jederzeit bei den Bussen auf- oder abspringen. Ich kann also nach Belieben ein paar Tage in Brisbane einlegen, dann weiter nach Byron Bay und dann vielleicht direkt nach Cairns. Wie ich vorgehe, bleibt mir überlassen.

Irgendwann sollte ich jedoch meine drei Ziele ansteuern, denn ich habe auch drei Touren gebucht. Zum einen werde ich eine geführte Tour durch Fraser Island (in Aboriginal: K’Gari oder Thoorgine) machen, insgesamt drei Tage lang. Dort werde ich wohl vor allem ältere Reisende um mich haben, da die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Regel eine der „selbst organisierten“ Touren machen. Das selbst organisiert darf man hier nicht so streng und auch nicht zu frei nehmen. Letztlich wird man mit neun anderen in einen Jeep gesteckt und darf dann frei auf Fraser Island die verschiedenen Touristenziele anfahren. Für mich kam dies nicht in Frage, da hier zum einen Zelten angesagt ist, zum anderen aber auch der Konflikt mit anderen Jugendlichen aussteht (und meine Interessen der Fotografie da doch meist sehr im Kontrast so den Fun-orientierten Backpackern stehen).
Ich habe hier viel drüber grübeln müssen, bin also umso mehr gespannt, wie es wird.

Am Ziel in Cairns warten dann gleich zwei Touren auf mich. Zum einen gibt es dort einen Nationalpark, bei dem der tropische Regenwald auf das Barrier Reef trifft – also gleich zwei Naturwunder auf einmal. Das ist dann wohl auch der nördlichste Punkt meiner Reise, ganz oben bei Port Douglas.

Von Cairns aus werde ich aber auch meinen aufregendsten Ausflug starten. Ich freue mich da schon sau lange drauf, und in wenigen Wochen werde ich es endlich machen – tauchen im Great Barrier Reef. Ich werde dort einen kurzen Einführungstauchgang machen und kann dann nach belieben noch ein oder zwei weitere Einlegen (die kosten dann kaum was extra) oder auch nur Schnorcheln (kostenlos). Was mich dort erwartet – na, schauen wir mal.

Die kommenden Wochen werden auf jeden Fall interessant und spannend werden und ich werde sicherlich viele Geschichten und noch mehr Fotos mitbringen.