Letzter Tag – Abschied und eine „kleine“ Wanderung

Geschrieben am Dezember 5th, 2009 von André in Reise

Am letzten Tag ging es noch einmal durch den Dschungel. Der erste Stopp war mitten auf der Straße, bei einem Baum der von den lokalen nur „Dragontree“ genannt wird. Wahlweise kann man verschiedene Tiere oder auch Gesichter im Stamm des Baumes erkennen.
Wie das so ist, kamen direkt zwei andere Fahrzeuge vorbei, als wir dort standen, sodass unser Superdave den Bus innerhalb von fünf Minuten zwei Mal umparken mußte. Wir haben auf der gesamten Straße, sowohl vor als auch nach dem Stopp, keine anderen Fahrzeuge gesehen. Aber wie Dave schon sagte… wenn man nur einmal anhält…

Danach ging es dann durch den Dschungel zu einer Wanderung. Was Dave uns allerdings offenbarte, war nicht gerade herzerfrischend: Wir sollten zunächst etwa eine Stunde durch den Dschungel wandern um zu einem See namens „Lake Wobby“ zu kommen und dann nach einer Stunde am See weiter zum Strand wandern, erneut eine Wanderung von 45 Minuten. Dort würde Dave dann auf uns mit dem Mittagessen warten. Er müsse den Bus leider ganz außen rum fahren.

Die Wanderung durch den Dschungel ging dann doch relativ fix und wir kamen schnell am See an. Die Besonderheit an diesem ist, dass dieser am Fusse einer großen Sanddünenformation liegt. Theoretisch kann man hier auch mit einem Board direkt die Düne herunter in den See surfen – auch wenn davon durch Schilder abgeraten wird. Als wir dort waren, hat dies leider keiner gemacht. Unsere Gruppe hat sich aber eine ordentliche Abkühlung geholt, da es an dem Tag besonders heiß war.

Eine weitere Besonderheit des Sees ist seine starke Artenvielfalt. Mehr als 16 Tierarten leben dort – und das sind immerhin 13 Tierarten mehr als in jedem anderen See auf Fraser. Wir konnten auch einige sehen, vor allem die (so glauben wir) großen Katzenfische waren interessant.

Danach ging es dann durch den Dschungel-Wanderweg in Richtung Strand. Es gibt zwar noch eine alternative Route direkt über die Sanddünen, die uns Dave auch empfohlen hatte, jedoch war es jedem aus unserer Gruppe schlichtweg zu gefährlich in der Mittagshitze diesen Weg zu wählen. Der Dschungelweg bot zumindest ab und an noch einmal einen kühlen Schatten.

Nach 45 Minuten kamen wir dann auch am Strand an und fuhren mit Dave zu einem anderen Resort auf Fraser. Dort gab es dann ein Mittagsbuffett für uns, im klimatisierten Großrestaurant. So gestärkt konnten wir dann auch direkt weiter zum Lake McKenzie. Dies ist die beliebteste „Attraktion“ auf Fraser und wir konnten dort dieses Mal mehr as zwei einhalb Stunden verbringen. Dazu gab es von Dave noch Tee, Kaffee und Kekse 😉

Gegen frühen Nachmittag hieß es dann Abschied nehmen, vom Lake McKenzie und kurz darauf auch von Fraser. Zurück ging es mit einer schnelleren Personenfähre, deren Captain wir kurzerhand zum Abschiedsfoto machen abkommandierten. So gibt es nun irgendwo ein tolles Foto mit allen Gruppenteilnehmern auf dem Bug des Schiffes.

Ich denke keiner von uns hat an diesem Nachmittag nicht mindestens einmal wehmütig zurück geblickt und sich noch mehr Zeit auf Fraser Island gewünscht. Letztlich stimmt es dann doch – Fraser ist ein Paradies auf Erden.

Fraser Island – Highways, Straßen und ein paar Fakten

Geschrieben am Dezember 3rd, 2009 von André in Reise

Bevor ich nun mit meinen Erlebnissen von meinem zweiten Tag beginne, möchte ich euch erst einmal ein bißchen mehr über Fraser Island erzählen, denn diese „große Insel“ ist wie keine andere auf der Welt und in ihrer Art einzigartig. Wohl deswegen gehört die Insel heute zum UN Weltkulturerbe.

Fraser Island selbst besteht ausschliesslich aus Sand, feinstem Sand. Zwar gibt es auf Fraser auch Berge und Steine, diese sind jedoch durch die Mischung vom Sand mit anderen Stoffen, etwa Eisen, zustande gekommen. Deswegen sind die „Steine“ hier auch nicht wirklich massiv – viele können relativ schnell brechen oder splittern. Es gibt aber auch deutlich festere Formationen, etwa Indian Head.

Der Sand ist jedoch auch für die schwierigen Verhältnisse auf Fraser verantwortlich. In diesem Jahr gab es eine ungewöhnlich lange Trockenzeit. Bereits seit Juli hat es nicht mehr geregnet, einzig ein kleines Gewitter auf einem Teil der Insel brachte zwei Zoll Regen. Seit ein paar Monaten jedoch wird Regen erwartet, denn die „Wet Season“ – also die Regenzeit – hat bereits begonnen.

Durch die anhaltende Dürre sind viele Straßen auf Fraser in einem sehr schlechtem Zustand. Wenn ich hier von Straßen spreche, dann sind dies immer Wege, die von Förstern von Baumwuchs befreit wurden. Man fährt auf Sand durch, teilweise sehr tiefe, Löcher und Dünen. Eine befestigte oder ebene Straße findet man hier nur selten – abgesehen von den Highways. Der ausbleibende Regen hat den Boden nun besonders sandig und fein gemacht, sodass Autos ohne Vierradantrieb gar keine Chance mehr haben und selbst die mit einem solchen oft noch stecken bleiben. Wir durften während unserer drei Tage mehrfach andere Autos aus dem Sand schieben.

Die Highways auf Fraser sind dann schon deutlich angenehmer. Highway ist auf Fraser grundsätzlich der Strand, vorzugsweise der 60 Kilometer lange Strand an der Ostküste. Dieser ist relativ fest und wird durch die Gezeiten regelmäßig wieder befestigt und geebnet. Man sollte hier allerdings nicht zu leichtfertig sein, denn immer wieder gibt es Auswaschungen von Flüssen bzw. kleineren Bächen, die teilweise enorme Höhenunterschiede hinterlassen. Dazu kommt die normale Unebenheit durch die Wellenbewegung, wodurch natürlich auch noch kleinere Erhöhungen entstehen. Offiziell darf man am Strand bis zu 80 km/h fahren, während im Landesinneren offiziell 30 km/h erlaubt sind.

Im Landesinneren muss man jedoch oft die Geschwindigkeit anpassen – bei langen, extrem weichen Stellen heißt es viel Schung holen und dann hoffen, dass man weit genug rollt/kommt um den zu weichen Sand hinter sich zu lassen. Andersrum heißt es bei sehr tiefen Löchern und unebenen Straßen natürlich auch wieder vorsichtig zu sein. Fährt man hier zu schnell besteht auch schnell die Gefahr eines umgestürzten Autos oder gar eines Achsenbruchs.

Das Fahren in solch einer Umgebung erfordert viel Erfahrung und noch mehr Aufmerksamkeit – umso froher waren wir alle, dass wir einen der erfahrendsten Fahrer auf Fraser hatten. Mit immerhin 18 Jahren auf Fraser Island gehört Dave absolut zu den „alten Hasen“ und meistert jede Situation mit einem Lächeln. Lediglich ein einziges Mal hörten wir ihn enorm fluchen. Dies war nicht etwa wegen miserabler Straßenzustände, sondern weil ein Jeep mit Dachaufbau am Strand mit enormen 95 km/h raste. Während unser Bus dies durchaus meistern konnte, drohte dem Jeep durch jede Unebenheit ein Überrollunfall. Ein solcher endet in der Regel auf Fraser mit enormen Verletztungen und oft auch Toten. Immerhin ist das nächste Krankenhaus – ja sogar die nächste Ambulanz – einige Minuten Flugzeit entfernt.

Ob da noch etwas passierte, wissen wir nicht, da wir bei der nächsten „Attraktion“ anhielten um diesen Wahnsinnigen zu entkommen.