Merkwürdiges Australien (4)

Geschrieben am September 22nd, 2009 von André in Leben

Für Deutsche fast unverständlich, für Touristen in jedem Fall aber überraschen sind so manche Restaurants.

Gerade wenn man hier in den Szenevierteln von Sydney (z.B. Newtown) herum schländert, kommt man an vielen Restaurants vorbei. Newtown ist berühmt für doe Vielfalt an außerordentlich guter Asiatischer (v.a. Thai-) Küche. Tausende strömen jeden Abend in diese Restaurants…

… und vielen Touristen bzw. „Nicht Sydneysidern“ wird sicherlich an vielen Restaurants die drei Lettern „BYO“ auffallen. Nur was hat es damit auf sich?

BYO ist die Abkürzung für „Bring your Own“. Man darf in diesen Restaurants gerne seine eigenen, alkoholischen Getränke (sprich: der gute Weiswein) mitbringen. Beim Platz nehmen am Tisch übergibt man die Flasche dem Kellner, dieser stellt sie ggf. kallt und serviert später fein zum Essen den mitgebrachten Wein.

Was für uns Deutsche vielleicht sehr merkwürdig anmutet, ist in Australien vollkommen normal. Zum Ausschenken und Verkaufen von alkoholhaltigen Getränken sind hier Lizenzen notwendig. Diese sind zum einen sehr teuer, zum anderen setzen diese aber auch wieder Schulungen der Mitarbeiter voraus. Dann kommen auf den Wirt auch noch weitere Kosten für Lagerung der Getränke etc zu. Für viele ist es daher deutlich günstiger, keine Lizenz zu erwerben und stattdessen ein BYO Restaurant zu machen.

Oftmals wird für den Service rund um die mitgebrachte Flasche noch eine kleine Pauschale kassiert, ansonsten ist es für den Wirt wie auch den Gast jedoch sehr kostengünstig und einfach.

Man muss also keine Scheu davor haben hier mal eine Flasche Wein im „Bottleshop“ zu kaufen und dann (natürlich mit den herrlichen Papiertüten) die Flasche zum Essen im städtischen „IN-„Restaurant mitzunehmen.

Übrigens: Werdet ihr zu einer BYO Party oder BBQ eingeladen, heißt das einfach, dass ihr eure eigenen Sachen mitbringen sollt.