Weihnachten in 1000 Meter Höhe auf Australisch

Geschrieben am Januar 3rd, 2010 von André in Reise

Nach unserem gelungenen Weihnachtsstart am „Christmas Eve“ („Weihnachtsabend“ bzw. „Christmas Day“ klingt doch gleich viel neutraler als „Heiliger Abend“) ging es am Weihnachtstag („Christmas Day“ aka 1. Weihnachtstag) genauso gut weiter.

Wir mussten mal wieder „extrem früh“ aufstehen, denn Jason wollte rechtzeitig los. Rechtzeitig zu Weihnachten heißt für Australier dann so irgendwann um neun Uhr herum. Herrlich, seit langem durften wir mal wieder ausschlafen und uns selbst die Zeit der Abreise aussuchen. Das Programm für diesen Tag war sehr flexibel, sodass wir hier viel Spielraum hatten.

Als wir dann in Richtung Berge aufbrachen, überraschte uns Jason mit „White Christmas“ von Bing Cosby… und der ganze Bus stimmte mit ein. Später folgten dann noch weitere Lieder, diese dann jedoch in der Fassung für Australier (z.B. fährt man mit der Kutsche durch die Wüste und freut sich über den Staub, statt mit dem Schlitten durch den Schnee, [1]). Wir hatten viel Spaß, da viele der Songs sehr lustig sind und fast alle handeln vom Strand, von Sonne und dem Meer. Australische Weihnachten sind nunmal meistens so. Immer wieder stimmten einige von uns mit ein und sangen oder lachten.

Unser erster Halt war dann noch auf dem Vorland der Gebirge bei einer alten Schafstation. Die „Kanyaka Homestead Sheep Station“ wurde während einer sehr feuchten Phase in Southern Australia (ähnlich der aktuellen Wettersituation) gegründet und musste dann nach einigen Jahren aufgegeben werden, als man feststellte, dass das Klima eigentlich weitaus trockener ist. Heute sieht man dort nur noch Ruinen, einige Mauern stehen noch und natürlich sieht man hier und da noch einige Nutztiere wie Schafe oder Ziegen, die seit damals wild leben.

Nach diesem beeindruckendem Stopp, der vor allem für die Fotobegeisterten in der Gruppe ein Augenschmaus war, ging es dann im Eiltempo weiter in Richtung Flinders Range, der Gebirgskette in der wir Klettern wollten. Unser Berg war der „Wilpena Pounds“ und hatte eine Höhe von knapp über 1000 Metern. Der Weg bis zur Spitze war 3,4 Kilometer lang, wir wanderten also über 7 Kilometer an diesen Nachmittag.

Unser Guide empfahl uns allen dringend mindestens vier Liter Wasser mitzunehmen, da es wegen der Hitze schnell zu Dehydrierungen kommen kann. Ich selbst hatte nur eine Flasche mit ein einhalb Liter mit, kam damit aber gut hin. Bis zur Spitze brauchten wir etwa ein einhalb bis zwei Stunden. Der Weg nach oben war anstrengend und gefährlich, teilweise ging es über steile Felswände, bei denen wir uns an kleinen Felsen hochangeln mussten, dann gab es andersrum aber auch immer wieder relativ flache Strecken die etwas angenehmer waren.

Deutlich schwieriger als der Aufstieg war dann jedoch der Abstieg. Dieser war nicht so auslaugend, jedoch konnte man die einzelnen „Stufen“ in den Felsen deutlich schlechter sehen und musste so immer wieder sehr vorsichtig herab steigen. Ich hatte hier zum Glück Nathalie, eine erfahrene Bergwanderin, bei mir. Sie selbst leidet auch unter „Respekt vor Höhe“, hat allerdings auch schon viel Erfahrung im Wandern im Gebirge gesammelt und konnte mir so immer wieder helfen. Als wir unten ankamen waren wir nicht nur vollkommen durchgeschwitzt, sondern auch überglücklich. So ein Weihnachten hat man nicht jedes Jahr.

Anschliessend ging es wieder zurück ins Wilpena Resort, wo wir vorher schon unser Mittagessen hatten, damit wir uns dort noch ein wenig im Pool abkühlen konnten. Dieser war leider nicht sehr kühl, tat aber trotzdem sehr gut. Dort gab es dann allerdings noch eine andere, kleine Überraschung: Zwei kleine Kangaroos (eigentlich: Wallabies) hielten sich auf dem Rasen vor dem Pool auf. Diese beiden hatten sich bereits stark an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt und waren sehr zutraulich und liessen sich nicht nur bereitwillig fotografieren, sondern auch von uns streicheln.

Nach der Abkühlung ging es dann noch zu einigen „Rock Paintings“ (Höhlenmalereien) der Aborigines der Region. Diese befanden sich in ein paar Metern Höhe unter einem Felsvorsprung. Die Zeichnungen selbst waren sehr gut zu erkennen, jedoch deutlich weniger detailliert als im Kakadu National Park. Dies hängt allerdings auch wieder damit zusammen, dass die Aborigines dieser Region deutlich weniger Zeit für Malereien hatten als die im Norden Australiens. Zudem waren die Zeichnungen an diesem Ort nur für die Initiationszeremonien gedacht und zählten so zum Beispiel wie viele Clanmitglieder anwesend waren, wie viele Tiere gesichtet wurden und wie viele Initiaten es gab. Die Zeichnungen sind also sehr grundsätzlich und einfach gehalten.

Am Abend gab es dann auf Wunsch der Gruppe erst sehr spät das Abendessen. Gegen 22 Uhr tischte uns Jason dann Wok mit verschiedenen Gemüse und viel Fleisch auf. Natürlich gab es für die Vegetarier auch wieder ein wenig ohne, wie immer aber nicht genug. Dafür kann aber natürlich unser Jason nichts, denn er hat die Vorräte nicht gepackt.

Nach dem Essen saßen wir dann alle noch eine Zeit lang gemeinsam im Auffenthaltsraum und unterhielten uns. Kurz vor Mitternacht kam dann auch Jason noch einmal zu uns um dann mit den verbliebenen (ganz so viele waren es dann doch nicht mehr) in Marias Geburtstag rein zu feiern. Ein kleines Ständchen gab es natürlich und ein paar Glückwünsche, das Geschenk bekam Sie allerdings noch nicht, da einfach noch nicht alle anwesend waren und wir das lieber gemeinsam machen wollten.

[1] Ein paar Beispiele bei YouTube gefunden:
Jingle Bells, Christmas in Australia, Six White Boomers, Ein Medley verschiedener Songs, 12 Days of (aussie) Christmas

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar hinterlassen