Eine lange Wanderung zum perfekten Wasserfall

Geschrieben am Dezember 28th, 2009 von André in Reise

Nach unseren Abenteuern auf Kakadu durften wir direkt am nächsten Tag wieder aufbrechen; um kurz vor sechs Uhr ging es los in Richtung Alice Springs. Unser Guide auf dieser Tour war Jane, eine junge Australierin. Direkt zu Beginn hatten wir eine etwas längere Fahrt vor uns, was dazu führte, dass wir alle noch einmal ein wenig schlafen konnten. Nach der Vorstellungsrunde hatten wir dann auch im etwa eine Idee, was für Menschen denn mit uns reisen würden.

An sich war für den Vormittag noch der Besuch bei einem Aborigine-Künstler vorgesehen, allerdings war dieser kurzfristig verreist wodurch wir dann direkt zum zweiten Programmpunkt übergingen: Dem Nachmittag am Katherine Gorge. Vorher machten wir jedoch noch kurz halt beim „Tropic Capricorn“, ein Punkt der den Übergang von der tropischen Region in die eher mildere (Wüsten-)Region angab.

Beim Katherine Gorge angekommen hatten wir die Wahl zwischen verschiedenen Aktivitäten. Es gab verschiedene Wanderwege von nur wenigen Minuten bis hin zu wahren Marathonlängen über mehrere Stunden. Dann gab es noch eine kleine Flussfahrt auf dem Gorge, die am fortgeschrittenen Nachmittag stattfinden sollte. Ich beriet mich kurz mit den Deutschen Mädelz Marie und Christina und dann ging es auch recht zügig los auf den mittellangen Wanderweg, etwa acht Kilometer Gesamtstrecke. Vorsichtshalber nahm ich aber auch noch mein Regencape mit.

Der anfängliche Aufstieg auf einen der Hügel war relativ anstrengend, da wir hierfür eine steile Treppe und später Steine erklettern mussten. Oben angekommen gab es dann allerdings den ersten, tollen Ausblick über den Gorge. Leider zeichneten sich am Horizont bereits dunkle Wolken ab. Etwa 20 Minuten später fanden wir uns in einem gewaltigen Schauer wieder. Der Regen kommt in dieser Region sehr schnell und heftig, allerdings geht der auch genauso schnell wieder.

Vollkommen durchnässt gingen wir dann also weiter. Der Rest der Wanderung verlief relativ trocken, wobei wir selbst aber auch schnell wieder getrocknet waren, lediglich die Schuhe brauchten ein bisschen länger. Nach etwa ein einhalb Stunden Wanderung kamen wir an Pat’s Lookout an, unserem Ziel. Von hier aus konnte man ein gutes Stück vom Gorge bestaunen und wir sahen sogar eine der Kreuzfahrten im Fluss.

Da wir noch Zeit hatten, entschieden wir uns auch dazu noch zum „Southern Hole“ herab zu steigen. Der Abstieg war erneut relativ schwer, da es nur beim ersten Teilstück eine Art Treppe (aus Felsgeröll) gab, danach musste man sich erneut seinen eigenen Weg durch die Felsen suchen. Unten angekommen wurden wir dann jedoch mit einem absolut genialem Anblick belohnt:
Vor uns lag ein kleiner See, vollkommen klar und umgeben von steilen Felswänden. Gespeist wurde dieser durch einen Wasserfall und das Wasser selbst floss dann weiter in Richtung Gorge. Die ganze Ansicht hat uns dann doch sehr beeindruckt und den Abstieg und die Anstrengungen wett gemacht.

Der Rückweg war dann überraschend einfach und wir brauchten statt der zwei Stunden nur noch 45 Minuten. Am Parkplatz angekommen warteten wir dann auf Jane und wurden dort erneut von eine Unwetter überrascht, dieses Mal jedoch von einem Gewitter. Die nahe gelegenen Toiletten boten uns allerdings etwas Schutz vor dem Regen, sodass wir nicht erneut durchnässt wurden.

Anschließend ging es dann ins Camp wo bereits einige warteten und das Abendessen vorbereitet wurde. Überraschend gab es Hünchen und mir wurde beim Anblick der vorbereiteten Schenkel übel, weswegen ich mich in ein Zelt verzog. Nachdem ich Jane dann erklärt hatte, woran dies läge, hat Sie mir ein bisschen vom vegetarischen Essen zurück gelegt und ich konnte etwas später essen. Das vegetarische Essen war dann auch super lecker und das sollte es auch in den kommenden Tagen bleiben.

Ein weiterer Nationalpark, Wasserfälle und lebensgefährliche Kletterabenteuer

Geschrieben am Dezember 23rd, 2009 von André in Reise

Nach meinen Abenteuern in Cairns und der „interessanten Reise“ nach Darwin ging es früh am Morgen los auf die Safari von Darwin nach Adelaide. Die ersten drei Tage sollten dabei eine Tour nach Kakadu sein.

Eigentlich sollte ich ja um halb sieben in meinem Hostel abgeholt werden – dort wartete ich jedoch vergeblich. Nach einer Stunde rief ich die Hotline von Adventure Tours Australia an um näheres zu erfahren und durfte dann erfahren, dass ich mit meinen Gepäck zum Tourshop laufen sollte, der wäre ja um die Ecke. Weit war es dann in der Tat nicht, aber eine Warnung wäre natürlich nett gewesen. Also lief ich durch den Regen einige Häuser weiter und traf dort bereits auf einige wartende Reisende.

Nach einigem Warten traf dann auch unser Fahrer ein und wir konnten endlich los. Da es in den vergangenen Tagen sehr viel geregnet hatte, wurde unsere Tour kurzerhand umgedreht und wir fuhren am ersten Tag direkt zum äußersten Eingang vom Kakadu National Park. Das bedeutete dann aber auch, dass wir am ersten Tag die längstre Strecke zu fahren hatten und erst kurz vor Mittag am ersten Wasserfall ankamen. Dort konnte man entweder ein bisschen schwimmen gehen oder auch nur einen der Wanderwege abgehen.

Anschließend gab es direkt am Wasser das Mittagessen. Da unser Guide eher einer der trotteligen Art war, war dieses auch nicht grade gut (im Gegensatz zu dem von Jane, aber dazu in ein paar Tagen mehr). Nachdem wir uns also am Brot und Salaten gestärkt hatten, ging es wieder auf die Strasse und weiter zum nächsten Wasserfall.

Dort angekommen konnten wir wieder ein bisschen Zeit verbringen, ehe unser Guide uns dann auf einem „Wanderweg“ den Berg hinauf schickte. Weg gab es hier allerdings eher nicht, dafür kleine Pfeile welche die Richtung im etwa angaben. Ansonsten musste man selbst seinen Weg finden und zum Teil heftigst klettern. Dafür war die Aussicht oben angekommen dann auch super.

Leider kam nach dem Erreichen der Spitze ein Wind zusammen mit dem nachmittäglichem Regen auf. Unser Guide lachte dabei nur und amüsierte sich über uns, einige aus unserer Gruppe bekamen jedoch Angst. Ich konnte mich bei den Sturmböen kaum auf den Beinen halten und viel ein paar Mal um, weswegen ich kurze Zeit später vollkommen durchnässt lieber den Abstieg antrat. Für meine Kamera hatte ich glücklicherweise eine kleine Tüte organisieren können, sodass dieser nichts weiter passiert ist.

Am Abend kamen wir dann auf unserem Campingplatz an. Hier erwarteten uns eine Reihe von festen Zelten mit Hochbetten aus Holz und Gummimatten. Das war zwar wenig komfortabel, aber immerhin besser als ein loses Zelt mit Isomatte. Zum Abendessen gab es dann ein BBQ mit Salaten und für mich als Vegetarier einigen Veggie-Burgern. Auch hier erwies sich unser Guide mal wieder als eher schlechter Koch, denn das Fleisch war teilweise, so berichtete man mir, nicht ganz durch und meine Veggie-Burger waren teilweise mit der Alufolie „verbrannt“. Irgendwie hat man nach einem langen Tag mit Wandern und viel Busfahren dann aber kaum noch Ansprüche.